02236 / 843007

Osteopathie

Was ist Osteopathie?

Osteopathie ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode, die der amerikanische Arzt A. T. Still vor über 140 Jahren begründete und ihre Behandlungsprinzipien benannte. Seit jener Zeit hat sich die Osteopathie kontinuierlich weiterentwickelt.
Osteopathie ist eine Form der Medizin, die dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen dient. Die osteopathische Behandlung erfolgt ausschließlich mit den Händen. Der Patient wird in seiner Gesamtheit betrachtet. Nicht nur körperliche, sondern auch seelische Aspekte werden berücksichtigt.
Unser Organismus besteht aus einer Vielzahl von verschieden Strukturen, die alle direkt oder indirekt miteinander verbunden sind. Den Zusammenhang stellen die Faszien her, dünne Bindegewebshüllen, die jede Struktur umgeben und gemeinsam eine große Körperfaszie bilden. Bewegungseinschränkungen und Fehlfunktionen können sich aus Sicht der Osteopathie zum Beispiel über die Faszien verbreiten und sich an einem anderen Ort des Körpers durch Beschwerden zeigen.
Krankheiten und Störungen entstehen oftmals dadurch, dass der Körper aus dem Gleichgewicht gerät und die Fähigkeit zur Selbstregulierung verliert oder herabgesetzt wird. Die Osteopathie spricht die körpereigenen Selbstregulationskräfte an. Sie findet in vielen medizinischen Bereichen Anwendung und ergänzt die klassische Schulmedizin, ersetzt diese aber nicht.

Was erwartet mich bei einer osteopathischen Behandlung?

Durch die ausführliche und gezielte Untersuchung sowie Behandlung in allen Bereichen werden die Funktionsstörungen und Blockaden aufgespürt und in Verbindungen gebracht. Mit den verschiedensten Behandlungstechniken wird der Körper unterstützt, sich bestmöglich zu regulieren. Die Feststellung einer Dysfunktion setzt langes und intensives Training des Tastvermögens voraus. Die osteopathische Behandlung erfolgt mit eigens entwickelten osteopathischen Techniken.

Ziel ist es nicht nur die Symptome, sondern auch die Ursachen der Beschwerden zu finden und diese zu behandeln und damit dem Menschen zu ermöglichen, durch Verbesserung der Beweglichkeit der betroffenen Struktur, sich selbst auf natürliche Art und Weise ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei werden nicht nur körperliche, sondern auch seelische Aspekte berücksichtigt.

In der osteopathischen Philosophie steht der Patient und nicht die Krankheit im Vordergrund.

Beim ersten Termin findet ein ausführliches Anamnese-Gespräch und eine körperliche Untersuchung aller Organ-Systeme statt.

Eine osteopathische Behandlung dauert ca. 60 Minuten.

Jede weitere Therapiesitzung wird individuell auf die Symptome des Patienten abgestimmt.
Der genaue Verlauf der Behandlungen ist von dem jeweiligen Einzelfall abhängig.

Wie wird eine osteopathische Behandlung abgerechnet?

Die Abrechnung erfolgt auf Grundlage der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GEBÜH). Es ist uns nicht gestattet, Pauschalbeträge zu berechnen, daher sind die Kosten für eine osteopathische Behandlung abhängig von der individuell durchgeführten Behandlung und Ihrer Krankenversicherung. Mittlerweile bezuschussen viele gesetzliche und ein großer Teil der privaten Krankenkassen Osteopathie. Bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenversicherung.

Ausfallgebühren:
Wir stellen Termine, die weniger als 24 Stunden vorher abgesagt worden sind, sowie nicht wahrgenommene Termine, mit 40 € in Rechnung.

Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenkassen bezuschussen Osteopathie. Eine Übersicht aller gesetzlichen Krankenkassen finden Sie unter (Angaben ohne Gewähr):
http://www.osteokompass.de/de-patienteninfo-krankenkassen.html

Sollte Ihre Krankenkasse Osteopathie unterstützen, dann benötigen Sie eine „Empfehlung für Osteopathie“, die Sie von Ihrem Arzt (Hausarzt, Orthopäde, Gynäkologe, Kieferorthopäde, etc.) auf einem Privatrezept erhalten. Diese Empfehlung ist für den Arzt kontingentunabhängig, das heißt der Arzt ist in Bezug auf die Anzahl der Empfehlungen pro Quartal nicht eingeschränkt. Jedoch richtet sich die Anzahl der Bezuschussungen pro Kalenderjahr nach Ihrer Krankenkasse.

Private Krankenversicherung

Die Abrechnung erfolgt auf Grundlage der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GEBÜH). Privatkassen und Beihilfestellen übernehmen in der Regel einen großen Teil der Kosten für Behandlungen, falls die Erstattung von Heilpraktikerleistungen nicht vertraglich eingeschränkt ist.

Über mich

Sina Schmütz

Ausbildungen:

Osteopathie: 2015 – 2020
Osteopathieausbildung: an der IFAO

Heilpraktikerin: 2013 – 2014
Heilpraktikerausbildung an der ARTEMISA; Amtsärztliche Prüfung durch das Gesundheitsamt der Stadt Köln

Physiotherapeutin: 2009 – 2012
Physiotherapieausbildung an der Uniklinik in Köln

 

Weiterbildungen:

Naturheilkundliche Weiterbildung für Injektionen & orthopädische Akupunktur

Ohrakupunktur an der Heilpraktikerschule Margit Allmeroth

Professionelles Kinesiotaping

Manueller Lymphdrainage

Kontakt

Tel.: 02236 843007

Wichtige Zeiten

Anmeldung besetzt
Mo. bis Fr.       8.00 bis 13.00
Mo. bis Do.   15.00 bis 18.00

Unsere Therapiezeiten
Mo. bis Do.   7.00 bis 20.30
Freitag           7.00 bis 17.00